© DeichStube
Wissenswertes zum Werder-Spiel gegen den FC Schalke 04: Hans-Günter notiert es auf seinem Klemm-Brett.
© DeichStube

Klemm-Brett

Rodo Dianetten Damen 11348811WN Heiße Schuhe 4ed92c

Aktualisiert:

Von wegen Rente: Hans-Günter Klemm, langjähriger Kicker-Redakteur mit Werder-Expertise, hält für die DeichStube Augen und Ohren offen – fällt ihm 'was zum kommenden Gegner der Grün-Weißen auf, notiert er es auf seinem Klemm-Brett. Vor dem achten Spieltag gegen den FC Schalke 04 mit vier Fragen an S04-Urgestein Olaf Thon, einem Premium-Transfer und Zahlenspielen.

Form

ZUSAMMENSETZUNG

Leder
  • DETAILS
    Leder, Lack-Effekt, Kontrastapplikationen, einfarbig, Schnalle, runde Spitze, ohne Absatz, Innenfutter in Leder, Leder/Gummisohle, Enthält nichttextile Teile tierischen Ursprungs.
  • .

    Die Krise am Schalker Markt ist vorüber. Glück auf in Gelsenkirchen: Drei Siege in sieben Tagen haben für einen Stimmungsumschwung gesorgt nach den fünf Niederlagen in Folge. Konkret: 1:0 gegen Mainz, 1:0 bei Lokomotive Moskau, 2:0 in Düsseldorf. Zwischenstand für Königsblau: Guter Start international, vier Punkte und gemeinsam mit dem FC Porto an der Spitze der Gruppe D, sechs Punkte auf der Habenseite, Rang 15 nach sieben Spieltagen in der Bundesliga.

    Vier Fragen an Olaf Thon

    Olaf Thon (52), ist ein Schalker Urgestein, früher auch im Aufsichtsrat, nun als offizieller Repräsentant bei dem Club engagiert. Der Nationalspieler (52 Länderspiele), der von 1988 bis 1994 auch für Bayern München aktiv war, absolvierte 333 Spiele für Schalke.

    Hat Schalke nun die Kurve gekriegt?

    Ich war in Moskau vor Ort, habe zuvor die Partie gegen Mainz gesehen. Zwei Spiele, in denen der Bock umgestoßen wurde. Ich glaube, nun geht es wieder aufwärts. Nach der Schnappatmung nach fünf Niederlagen am Stück können alle wieder gut durchatmen. Wichtig war, dass trotz der kritischen Lage alle ruhig geblieben sind. So konnte der Fehlstart aufgefangen werden.

    Es wurde und wird heftige Kritik an dem Spielstil geübt. Auch in der letzten Saison, die mit der Vize-Meisterschaft sehr erfolgreich abgeschlossen worden ist, wurde der ästhetisch nicht so schöne Zweckfußball von Tedesco bemängelt. Ist diese Kritik berechtigt?

    Am Ende des Tages zählen nur Siege. Es gibt aus meiner Sicht heraus nichts Schöneres als die Punkte auf dem Konto. Alles andere zählt zur B-Note. Wenn der Erfolg nicht da ist, helfen auch schöne Spielzüge und spektakuläre Beinschüsse nicht weiter.

    Was erwarten Sie sich von der Begegnung gegen Werder?

    Bremen ist ein zu beachtender Gegner, der einen tollen Lauf hat. Was sich an der Weser entwickelt, ist eine runde Sache. Gute Transfers, eine gut zusammengestellte Mannschaft, in der auch ein Claudio Pizarro seinen Teil beiträgt. Es hat für mich den Anschein, als ob die alten Tugenden aus der Zeit von Lemke und Rehhagel wieder aufgelebt sind. Marco Bode und Frank Baumann sowie Trainer Florian Kohfeldt machen eine herausragende Arbeit.

    Werder holte 2004 den letzten Titel, Schalke wartet seit 1958 sehnsüchtig auf die Meisterschaft. Wer von beiden Clubs wird als erster wieder Titelträger?

    Eine knifflige Frage. Ich sage es mal so: In diesem Jahr hält sich Schalke zurück, da lassen wir Werder in der Tabelle den Vortritt. Wir Schalker machen danach mobil. Doch Meister? Nur wenn die Bayern so schwächeln wie momentan, ist dies ein realistisches Ziel. Dann hätten alle ambitionierten Vereine reelle Chancen. Zeigen die Münchner die gewohnte Stärke, geht es für den Rest nur um die Plätze für die Champions League.

    Olaf Thon ist als offizieller Repräsentant beim FC Schalke 04 engagiert.
    Olaf Thon ist als offizieller Repräsentant beim FC Schalke 04 engagiert.
    © imago

    Bilanz

    So gut wie ausgeglichen ist die Bilanz zwischen den beiden Vereinen: 105 Spiele, 42 Werder-Siege, 43 Schalker Erfolge, 153:144 Tore für Werder. In 53 Partien in Gelsenkirchen konnte Bremen nur 14-mal siegen, verlor 27-mal. In der Bilanz bezogen auf die Bundesliga liegt Grün-Weiß vorn: 98 Spiele, 41 Siege, 37 Niederlagen 20 Remis. Das letzte Spiel in der Veltins-Arena endete 2:1 für Werder am 3. Februar 2018. Kruse und Junuzovic trafen bei einem Gegentreffer von Konoplyanka.

    Spruch

    „Der Druck am Ball determiniert das kollektive Versagen.“

    Trainer Domenico Tedesco nach der 0:2-Niederlage gegen Hertha BSC Berlin

    Historie

    Es ist lange her, dass Schalke die Meisterschale erobert hat. Über ein halbes Jahrhundert wartet die Anhängerschaft in Königsblau auf den Titel. 1958 durfte sie letztmalig jubeln. Seitdem herrscht beim siebenmaligen Meister, der seine Glanzzeit in den 30er und 40er Jahren hatte, als eine hauptsächlich aus Bergleuten besetzte Elf triumphierte und der Begriff „Knappen“ geboren wurde, die Sehnsucht.

    Carrano Sandalen Damen 11416475JI Heiße Schuhe, Hogan Ballerinas Damen 11396297NH Heiße Schuhe, Lerre Sandalen Damen 11444004GR Heiße Schuhe Marsèll Schnürschuhe Damen 11384239KQ Heiße Schuhe Dsquared2 Pumps Damen 11330648HM Heiße Schuhe Tod's Mokassins Damen 11235227EI Heiße Schuhe Ink Mokassins Damen 11473832GX Heiße Schuhe Deimille Stiefelette Damen 11522703KX Heiße Schuhe Dune London Palomo 11375052JQ Heiße Schuhe Pollini Mokassins Damen 11331227XH Heiße Schuhe Lerre Pumps Damen 11021371CL Heiße Schuhe, Kallistè Stiefelette Damen 11361654DM Heiße Schuhe, Red(V) Sandalen Damen 11360541EX Heiße Schuhe, Pinko Stiefelette Damen 11422618RO Heiße Schuhe, Mexicana Stiefelette Damen 11382652HG Heiße Schuhe, Kenzo Espadrilles Damen 11328223GR Heiße Schuhe, Hogan Sandalen Damen 11131961SE Heiße Schuhe, Hogan Wedge Damen 44617061XM Heiße Schuhe, Carshoe Mokassins Damen 11244839AF Heiße Schuhe, Kallistè Stiefelette Damen 11361596AC Heiße Schuhe, Joseph Stiefelette Damen 11427530JO Heiße Schuhe, Moschino Stiefelette Damen 11413184FM Heiße Schuhe, Joshua*S Sneakers Damen 11254932FM Heiße Schuhe Spaziomoda Stiefel Damen 11448603HF Heiße Schuhe, Cavallini Stiefelette Damen 11483616TP Heiße Schuhe Caprice Stiefelette Damen 11500399RB Heiße Schuhe, Hogan Ballerinas Damen 11299330HI Heiße Schuhe Fiorangelo Ballerinas Damen 11378424NQ Heiße Schuhe Grenson Stiefelette Damen 11362083LD Heiße Schuhe, Schutz Stiefelette Damen 11364057WP Heiße Schuhe,.

    In der letzten Saison wurde der Club aus Gelsenkirchen immerhin Vize-Meister, ohne je eine Chance zu haben gegen die alles beherrschenden Bayern. Ein gutes Omen? Mitnichten, denn zweimal folgte auf den zweiten Platz, in der Liga immerhin siebenmal errungen, der jähe Absturz. Zuletzt 2011 unter Felix Magath: schlechter Saisonstart, nur ein Sieg aus den ersten zehn Spielen, dabei eine Truppe mit namhaften internationalen Könnern wie Klaas-Jan Huntelaar und Raul. Magath wurde im März 2011 entlassen, Ralf Rangnick übernahm, führte die Elf schließlich auf den 14. Rang. Das erste Desaster dieser Art fand 1973 statt: 15. Platz mit Trainer Ivica Horvat.

    Trainer

    Rein ins kalte Wasser, rein ins Haifischbecken. Kein Problem für Domenico Tedesco, mit 33 Jahren der jüngste Coach in der Eliteliga. Nachwuchs hat er trainiert, in Stuttgart und Hoffenheim. Dann hat er den Schritt gewagt in den Profifußball, Erzgebirge Aue vor dem Abstieg gerettet. Als der Ruf aus Schalke ertönte, zögerte er nicht eine Sekunde. Die Chance für den Deutsch-Italiener mit den besten Referenzen. Tedesco nutzte sie, stieg ein und triumphierte.

    Trainer Domenico Tedesco wurde mit Schalke vergangene Saison Vizemeister.
    Trainer Domenico Tedesco wurde mit Schalke vergangene Saison Vizemeister.
    © imago

    „Wir hatten wahnsinnig viel Glück mit ihm“, lobt Ralf Fährmann, der alte Haudegen und Ur-Schalker, den erfolgreichen Newcomer. Ein geflügeltes Wort lautet: Entweder schaffst du Schalke oder Schalke schafft dich. Auf unzählige Tedesco-Vorgänger trifft der zweite Teil zu, auf ihn nicht. Er führte Schalke zur Vize-Meisterschaft und zurück in die Champions League, verpasste um ein Haar das Pokalfinale. Königsblau strahlt wieder. Auch wenn der Fußball Marke Tedesco nicht gerade den Schönheitspreis gewinnen kann.

    Es ist ein „Lauer-Fußball“, defensiv stabil, abwartend und lauernd auf Konter. Doch der Erfolg heiligt die Mittel. Auch nach dem stotternden Start in die neue Saison gilt Tedesco als einer der Aufsteiger in der Trainer-Gilde. Die jüngste Entdeckung des routinierten Christian Heidel, der schon mit der Berufung von Jürgen Klopp und Thomas Tuchel seine Spürnase in dieser Hinsicht nachgewiesen hat.

    Knappenschmiede

    „Der vielleicht beste Nachwuchstrainer Europas“, sagt Ralf Fährmann über den Coach, der seit Jahren die Nachwuchsakademie Schalkes prägt. Norbert Elgert ist der heimliche Chef der „Knappenschmiede“, seit 1996 Trainer der erfolgreichen U19. Der gelernte Schornsteinfeger mit einem unbefristeten Vertrag sammelte Titel mit dem Nachwuchs und schulte zahlreiche Talente, die bei den Profis aufhorchen ließen.

    Frühere Spieler wie Christian Pander, Filip Trojan, Sebastian Boenisch und Mike Hanke, heute Akteure wie Mesut Özil, Leroy Sané, Sead Kolasinac, Max Meyer und Thilo Kehrer. Der letzte in der Reihe der Spieler, die den Schalkern reichlich Geld in die Kasse spülten. 37 Millionen Euro zahlte Paris St. Gemain für den Abwehrspieler, der unlängst erstmals in die Nationalelf berufen worden ist. Kehrers Vertrag „auf Schalke“ lief noch bis 2023. Als die Franzosen das fast schon unmoralische Angebot für den 22-Jährigen abgaben, konnte Geschäftsführer Christian Heidel nicht nein sagen.

    In diesem Sommer verließ in Max Meyer ein weiteres Eigengewächs den Traditionsverein. Meyer, dem sein Berater Roger Wittmann das Prädikat Weltklasse attestierte, ging ablösefrei zu dem englischen Mittelklasseclub Crystal Palace. Kehrer und Meyer – zwei Beispiele für die fantastische Arbeit, die Elgert leistet. Dieser sagt über sich selbst und drückt damit seine Verbundenheit zur Region und zum Club aus: „Ich bin auf Kohle geboren und mit Emscherwasser getauft“.

    Premiumtransfer

    Der Trainer fuhr eigens nach München, um ihn zu überzeugen. Domenico Tedesco auf Arbeitsbesuch bei Sebastian Rudy an dessen früherer Wirkungsstätte. „Die Bemühungen des Clubs waren fantastisch“, schildert der Nationalspieler und begründete so seinen Schritt, nach Schalke zu wechseln. Am Montag der letzten Transferwoche ging der spektakuläre Wechsel über die Bühne: Rudy zu Schalke, ein über vier Jahre laufendes Arbeitspapier, Ablöse 16 Millionen Euro als Sockelbetrag.

    Sebastian Rudy wechselte im Sommer 2018 vom FC Bayern zu Schalke 04.
    Sebastian Rudy wechselte im Sommer 2018 vom FC Bayern zu Schalke 04.
    © imago

    In München hatte man dem gebürtigen Schwarzwälder, der in Stuttgart und Hoffenheim seine Karriere begann, zu verstehen gegeben, dass er vermutlich wenig Einsatzzeiten bekommen könnte. Also beschäftigte sich der 28-Jährige, der zum WM-Aufgebot zählte, mit einem Tapetenwechsel. Hoffenheim war interessiert, Schalke schließlich auch, was zunächst erstaunte, da für die Sechser-Position in Omar Mascarell (für zehn Millionen aus Frankfurt gekommen) und Suat Serdar (für elf Millionen aus Mainz geholt) bereist Neue verpflichtet worden war, in Nabil Bentaleb und Weston McKennie begabte Akteure diesen Zuschnitts im Aufgebot standen.

    Schalke war insgesamt auf dem Transfermarkt recht aktiv. Für die Defensive holte Heidel mit Axel Schuster, seinem Direktor Sport, aus Hannover den Senegalesen Salif Sané (sieben Millionen Euro Ablöse), für die Offensive den Hoffenheimer Torjäger Mark Uth, der Ablösefreiheit genoss, für das Mittelfeld den Zweitliga-Star Steven Skrzybbski (3,2 Millionen von Union Berlin).

    Torjäger

    Dies kommt auch nicht häufig vor: Der Spieler mit den meisten Treffern ist ein Abwehrspieler. In Schalke ist dieser ulkige Umstand in dieser Saison Realität: Naldo, der kopfballstarke Innenverteidiger, bringt es auf 46 Tore in seiner bisherigen Liga-Laufbahn. Der Brasilianer, der in der letzten Saison in allen 34 Partien auf dem Platz stand, erzielte im letzten Jahr sieben Tore, war somit nach dem Österreicher Guido Burgstaller (elf Tore) der zweitbeste Schütze. Mittelfeldmann Calligiuri (31 Tore) und Stürmer Uth (29) folgen in der internen Rangliste.

    Treffen am Samstag wieder aufeinander: Werder-Co-Trainer Tim Borowski und Ex-Bremer Naldo, der seit 2016 für Schalke spielt.
    © gumzmedia

    Zahlenspiele

    1,73 Meter misst Steven Skrzybski, damit der Kleinste im Kader

    64 Kilo wiegt Skrzybski, damit der Leichteste im Kader

    1,98 Meter groß sind Ralf Fährmann und Naldo, damit die Größten im Kader

    2011 so lange ist Fährmann bei Schalke, der Dienstälteste

    477 Bundesligaspiele absolvierte Klaus Fichtel, am Ende seiner Laufbahn bei Werder

    182 Tore gelangen Klaus Fischer, dem Rekordschützen

    Fluktuation

    Domenico Tedesco ist bereits der zwölfte Trainer auf Schalke im letzten Jahrzehnt. Fred Rutten, der erfolglose Holländer, steht am Anfang dieser Liste, die von diesen Fußballlehren komplettiert wird: Michael Büskens, Felix Magath, Josef Eichkorn (gleich zweimal Interimstrainer), Ralf Rangnick, Huub Stevens, Jens Keller, Roberto die Matteo, André Breitenreiter und Markus Weinzierl.

    Bei seinem zweiten Engagement blieb der Jahrhundert-Trainer Stevens nur gut 13 Monate. Als er erstmals am Schalker Markt auftauchte, dauerte sein Gastspiel sechs Jahre: Stevens, der Dauerbrenner und Langzeittrainer von 1996 bis 2002, der Königsblau mit dem Sieg im UEFA-Cup den größten Erfolg der Vereinshistorie schenkte.

    Rekordsieg

    Einen der höchsten Siege in der höchsten deutschen Spielklasse feierte Schalke gegen Werder Bremen: 5:0 am 17. Dezember 2011 in Gelsenkirchen. Die ersten drei Treffer gelangen Raul, dem großen Spanier in Diensten der Westfalen. Kyriakos Papadopoulos und Klass-Jan Huntelaar waren zudem erfolgreich. Ein Kantersieg, den Tim Wiese im Werder-Tor nicht verhindern konnte. Erwähnenswert: Naldo dirigierte die Werder-Abwehr, mit Pizarro und Philipp Bargfrede standen zwei Profis in der Schaaf-Elf, die aktuell zum Aufgebot zählen.

    Auch interessant

    Stubenkram

    Neu und nur in der DeichStube!

    DIE DEICHSTUBE ALS KOSTENLOSE APP

    Die DeichStube gibt es jetzt auch als kostenlose App. Einfach downloaden!

    Was denkst Du über den Artikel?

    Nichts mehr verpassen